News

Männermannschaft von CV Mitteldeutschland II setzte nichtspielberechtigten Spieler ein

Dem Regionalligisten droht Punktabzug – aber die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, so dass die Mannschaft an der Relegation teilnehmen kann

Nach einer Mitteilung des Regionalspielwarts Uwe Näthler hat die Männermannschaft von CV Mitteldeutschland II in zwei Spielen der Regionalliga Nordost einen Spieler eingesetzt, der nicht im Besitz eines DVV-Spielerpass (weiß) für den allgemeinen Spielbetrieb im Erwachsenenbereich ist. Der Spieler P. Grüger besitzt nur einen Jugendspielerpass (gelb). Dieser Pass berechtigt nicht zur Teilnahme am allgemeinen Spielbetrieb (Erwachsenenbereich) des DVV. Der Regionalspielwart entschied daraufhin gemäß 5.3.2 BSO auf Spielverlust gegen die Mannschaft CV Mitteldeutschland II. Das betrifft das Spiel am 7. April (Nr. 1126) SC Potsdam – CV Mitteldeutschland II, das Mitteldeutschland ohnehin mit 0:3 verloren hatte, und das Spiel am 22. April 2018 (Nr. 1130) CV Mitteldeutschland II – TSGL Schöneiche II, das CVM II mit 3:2 gewonnen hatte. Die beiden Spiele werden 0:3 (0:25, 0:25, 0:25) gewertet. Allerdings hat dieser Beschluss des Regionalspielwarts erst Gültigkeit, wenn alle Rechtsmittel ausgeschöpft sind (16.6 BSO) und eine verbindliche rechtskräftige Entscheidung vorliegt. Deshalb darf CV Mitteldeutschland II als gegenwärtig Tabellenvorletzter und damit bestplatzierter Absteiger auch an der Relegation am 29. April 2018 mit SV Lindow-Gransee II und Gastgeber USV Halle teilnehmen, bei der es um einen freien Regionalligaplatz geht, gegebenenfalls auch zwei freie Plätze, wenn sich der VfK Berlin-Südwest in den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga Nord gegen den Nord-Vertreter Eimsbütteler TV II durchsetzt.

Jürgen Holz, Regionalpressewart