News

Frauen des USC Magdeburg und Männer von SV Lindow-Gransee II Relegationssieger

BBSC Berlin III (Frauen) und CV Mitteldeutschland II (Männer) Relegationszweiter / Über freie Plätze in der Regionalliga fällt definitiv am 2. Mai 2018 die Entscheidung

Bei den Relegationsspielen der Regionalliga Nordost setzte sich bei den Frauen in einem Viererturnier Gastgeber USC Magdeburg, der als Vizemeister von Sachsen-Anhalt an der Relegation teilnahm, ungeschlagen durch, gefolgt vom BBSC Berlin III (Vierter der Berlinliga). Auf den weiteren Rängen folgten der VfK Berlin-Südwest als bestplatzierter Regionalliga-Absteiger und der VSB offensiv Eisenhüttenstadt (Vierter der Brandenburgliga). Inwieweit sich für die neue Saison 2018/2019 bei den Frauen freie Plätze in der Regionalliga ergeben, entscheidet sich nach dem Meldeschluss am 2. Mai 2018.

Die Magdeburgerinnen besiegten Eisenhüttenstadt und Berlin-Südwest jeweils mit 2:0. Der BBSC III war gegen die Südwestlerinnen mit 2:0 und gegen Eisenhüttenstadt mit 2:1 siegreich, so dass sich im letzten Turnierspiel die beiden ungeschlagenen Teams von Magdeburg und BBSC III gegenüberstanden. In diesem umkämpften Spiel mit Finalcharakter war der BBSC III nach dem klaren ersten Satzgewinn auf dem Weg zum Sieg, doch die Magdeburgerinnen konnten ausgleichen und den Tiebreak knapp mit 15:13 für sich entscheiden. Mit dem 2:1 (23:25, 25:15, 15:13)-Erfolg erkämpften sich die Magdeburgerinnen den ersten Platz in der Relegation.

Die Relegation der Männer fand in einem Dreierturnier beim USV Halle (Fünfter der Landesoberliga Sachsen-Anhalt) zusammen mit dem SV Lindow-Gransee II (Dritter der Brandenburgliga) und dem CV Mitteldeutschland II als bestplatziertem Absteiger der Regionalliga statt. Relegationssieger wurde der SV Lindow-Gransee II durch zwei 3:2-Siege über Mitteldeutschland II und Halle. In beiden 5-Satz-Spielen endete der Tiebreak knapp mit 15:13 zugunsten der Brandenburger. Besonders dramatisch verlief das Auftaktspiel zwischen dem Favoriten Mitteldeutschland II und Lindow-Gransee II, wobei die Mannschaft aus der Brandenburgliga nach 24:26, 25:23 und 28:26 schon mit 2:1 führte, dann aber mit 16:25 den 2:2-Satzausgleich hinnehmen musste und erst im Tiebreak mit 15:13 den 3:2-Sieg perfekt machte. Auch gegen Halle drohte Lindow-Gransee nach einer 2:0-Satzführung noch der Spielverlust, der mit dem Gewinn des Tiebreaks geradeso abgewendet wurde.

Mitteldeutschland II schlug schließlich im letzten Spiel den Gastgeber Halle mit 3:0 und sicherte sich damit punktgleich mit Lindow-Gransee II den zweiten Relegationsplatz vor Halle. Ausschlaggebend für die Rangfolge war die höhere Sieganzahl von Lindow-Gransee (2) gegenüber Mitteldeutschland (1). Auch hier gilt wie bei den Frauen, den Meldeschluss am 2. Mai 2018 abzuwarten, ob es freie Plätze in der Regionalliga gibt.

Relegation der Frauen in Magdeburg: VSB offensiv Eisenhüttenstadt – USC Magdeburg 0:2 (10:25, 21:25), VfK Berlin-Südwest – BBSC Berlin III 0:2 (22:25, 24:26), BBSC III – Eisenhüttenstadt 2:1 (21:25, 25:20, 15:9), Magdeburg – Berlin-Südwest 2:0 (25:19, 25:17), Eisenhüttenstadt – Berlin-Südwest 0:2 (13:25, 18:25), BBSC III – Magdeburg 1:2 (25:13, 15:25, 13:25). Endstand: 1. USC Magdeburg 6 Punkte/6:1 Sätze, 2. BBSC Berlin III 4 Punkte/5:3 Sätze, 3. VfK Berlin-Südwest 2 Punkte/2:4 Sätze, 4. VSB offensiv Eisenhüttenstadt 0 Punkte/1:6 Sätze.

Relegation der Männer in Halle: CV Mitteldeutschland II – SV Lindow-Gransee 2:3 (26:24, 23:25, 26:28, 25:16, 13:15), USV Halle – Lindow-Gransee II 2:3 (21:25, 21:25, 25:19, 25:17, 13:15), Halle – Mitteldeutschland II 0:3 (18:25, 23:25, 19:25). Endstand: 1. SV Lindow-Gransee II 4 Punkte/6:4 Sätze, 2. CV Mitteldeutschland II 4 Punkte/5:3 Sätze, 3. USV Halle 1 Punkte/2:6 Sätze.

Jürgen Holz, Regionalpressewart