Der MSV Zossen 07 gewinnt die Relegation der Männer und steigt in die Regionalliga auf

3:2-Sieg des Gastgebers gegen den MTV Mariendorf, der die Regionalliga Nordost verlassen muss

Im Gegensatz zu den Frauen, die bei ihrer Relegation vor einer Woche um die „goldene Ananas“ spielten, weil es keinen freien Platz in der Regionalliga Nordost für die Saison 2019/2020 gibt, so dass der VfK Berlin-Südwest als Sieger der Dreierrunde ohne Aufstiegsrecht bleibt, war die Situation bei den Männern völlig anders. In der Relegation der Männer ging es durch den freiwilligen Rückzug des Regionalligisten CV Mitteldeutschland II tatsächlich um einen freien Platz. Um den spielten am letzten Wochenende schließlich der bestplatzierte Regionalliga-Absteiger MTV Mariendorf (11.) – der USV Potsdam als Zehnter hatte auf sein Teilnahmerecht verzichtet – und der gastgebende Drittplatzierte aus der Brandenburgliga, der MSV Zossen 07. Aus Berlin und Sachsen-Anhalt hatte es keine weiteren Aufstiegsbewerbungen gegeben.

In diesem Duell setzte sich der unterklassige MSV Zossen 07 verdient mit 3:2 (18:25, 25:16, 25:20, 23:25, 15:9) gegen den Regionalligisten durch. Die im ersten Satz noch viel Respekt vor dem Gegner zeigenden Zossener kassierten prompt den ersten Satzverlust, spielten aber in dem insgesamt niveauvollen Vergleich danach eindrucksvoll auf und zogen mit 25:16 und 25:20 nach Sätzen mit 2:1 in Führung. Im vierten Satz war zu spüren, dass Zossen gegen den Regionalligisten nichts riskieren wollte, um den greifbar nahen Sieg nicht zu gefährden – was prompt mit 23:25 danebenging. Im Entscheidungssatz waren die sichtlich um den Aufstieg kämpfenden Gastgeber wieder tonangebend und machten mit einem 15:9-Satzgewinn den 3:2-Sieg perfekt. Mit tosendem Jubel feierten die 250 Zuschauer den Aufstieg ihrer Mannschaft und ließen diesen besonderen Tag mit einem gemeinsamen Sommerfest ausklingen.

Damit steigt der Drittplatzierte aus der Brandenburgliga in die vierthöchste deutsche Spielklasse auf, während der MTV Mariendorf endgültig aus der nordostdeutschen Regionalliga in die Berlinliga absteigen muss. Nach dem gegenwärtigen Spielplan trifft der Aufsteiger MTV Zossen 07, der sich für die kommende Saison 2019/2020 weiter verstärken will, wie zu hören war, zum Saisonstart am 14./15. September 2019 zu Hause gleich auf den letzte Saison so souveränen Regionalmeister TSGL Schöneiche II.

Männerstaffel (in Klammern letzte Platzierung)

TSGL Schöneiche II (1.)
USC Magdeburg (3.)
SG Prieros/Königs Wusterhausen (4.)
USV Halle (5.)
PSV 90 Dessau/Dessau Volleys (7.)
SG Rotation Prenzlauer Berg (8.)
SV Lindow-Gransee II (9.)
DJK Westen 23 Berlin (Aufsteiger/Vizemeister Berlin)
SV Schulzendorf/NH KW (Aufsteiger/Landesmeister Brandenburg)
WSG Reform Magdeburg (Aufsteiger/Landesmeister Sachsen-Anhalt)
VC Olympia Berlin II (Sonderspielrecht)
MSV Zossen 07 (Sieger der Relegation/3. Brandenburgliga)

Jürgen Holz
Regionalpressewart

Back