Die Regionalliga Nordost unterbricht die Saison 2020/2021

Die Spielpause ist zunächst bis zum 30. November 2020 befristet

 

Alle gut gemeinten Überlegungen der Vertreter der Regionalligamannschaften auf dem Staffeltag per Videokonferenzschaltung vor einer Woche, die gegenwärtig laufende Saison 2020/2021 nach Möglichkeit unter strengen Hygienebestimmungen und den sich daraus ergebenden Sicherheitskonzepten der Vereine und Mannschaften auf freiwilliger Basis und ohne Sanktionen bei Spielabsagen fortzuführen, sind inzwischen hinfällig geworden. Die bundesweit dramatisch ansteigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus zwingen zu weitgehenden Konsequenzen in allen 16 Bundesländern, wonach unter anderem der Freizeit- und Amateursport untersagt wird.

Wie inzwischen der Bundesspielwart Gerald Kessing informierte, hat er dem Vorstand und Präsidium des DVV vorgeschlagen, entsprechend der Bundesspielordnung (BSO 4.6) den Spielbetrieb in den Dritten Ligen und den Regionalligen sofort auszusetzen. Die Aussetzung soll bis einschließlich 30. November 2020 befristet sein. Diese Regelung tritt bereits mit dem ursprünglich geplanten Spieltag der Regionalliga Nordost bei den Frauen und Männern am 30. Oktober/1. November 2020 in Kraft.

Der RSA-Vorsitzende und Regionalspielwart Nordost, Uwe Näthler, hat daraufhin die beiden Staffelleiter Daniela Raßmann (Männer) und Albrecht Pfefferkorn (Frauen) gebeten, per Rundschreiben alle Regionalligamannschaften über diesen Sachstand zu informieren. Über den weiteren Fortgang muss Ende November neu entschieden werden.

Jürgen Holz

 

 

Back